Eindeutiges Votum für das Tragen der Alltagsmaske auch im Unterricht

In der aktuellen Corona-Betreuungsverordnung, die die Schulen am Mittwoch dieser Woche erreicht hat, hat die Landesregierung NRW die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes am Sitzplatz im Unterricht aufgehoben. Bei der Bewegung im Unterrichtsraum, im Gebäude und auf dem Schulgelände bleibt diese Verpflichtung bestehen. Die Mund-Nasen-Bedeckung wird als wirksamer Gesundheitsschutz anerkannt. Schulen können sich im Einvernehmen mit der Schulgemeinde darauf verständigen, freiwillig auch weiterhin am Sitzplatz im Unterricht eine MNB zu tragen.

Die Beratungen zur Umsetzung dieser Rahmenbedingungen am HGG in der erweiterten Schulleitung, mit der Schülervertretung, dem Schulpflegschaftsvorsitzenden und dem Lehrerrat ergaben ein eindeutiges Votum für das Tragen der Maske auch am Sitzplatz im Unterricht:

Daher bitten wir alle Beteiligten an unserer Schule dringend, die Alltagsmasken auch am Sitzplatz im Unterricht zumindest bis zu den Herbstferien weiterhin zu tragen.

Folgende Gründe unterstützen diese dringende Bitte:

Das Tragen der Alltagsmaske hilft uns, ein hohes Maß an Gesundheitsschutz mit dem Präsenzunterricht zu verbinden. Dabei bleiben wir an der Seite aller unserer Schüler, auch derjenigen, für die das Tragen der Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist oder eine große Herausforderung darstellt: Für sie wird es bei Bedarf und nach Absprache mit der Fachlehrerin bzw. dem Fachlehrer Maskenpausen geben. Darüber hinaus steht es bei mehrstündigen Klassenarbeiten und Klausuren jedem Schüler frei, die Alltagsmaske abzulegen. Dabei sollen diese Leistungserfolgsüberprüfungen nach Möglichkeit in Räumen geschrieben werden, die den Mindestabstand zwischen den Schülern ermöglichen.

Wir sind überzeugt, mit dieser Regelung einen guten Beitrag zum Schutz unserer aller Gesundheit und zum hoffentlich dauerhaften Unterricht in Präsenz am HGG zu leisten. Dass dies grundsätzlich möglich ist, haben alle Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kolleginnen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten Wochen eindrucksvoll gezeigt: Herzlichen Dank!