1.  Vorwort

2.    Die Umfunktionierung der Villa Buth als „Judenhaus“

3.    Aussehen der Villa und ihre Funktion als Sammellager

       3.1. Äußere Ansicht und Überblick des Geländes

       3.2. „Vorteile“ Funktion als Sammellager

       3.3. Die Ankunft der ersten jüdischen Insassen

       3.4. Inneres der Villa 

              3.4.1.    Erinnerungen der früheren Insassin Friderike Goertz

4.    Alltag der Juden in der Villa Buth

       4.1. Hausordnung

       4.2. Verlassen der Villa

       4.3. Einkauf

              4.3.1.    Lebensmittelladen Krudewig

       4.4. Brief der Familie Abraham

5.    Überwachung der Juden

       5.1. Ortsgruppenleiter Tischler und Dorfpolizist Schenk

       5.2. Schreiben an den Landrat Jülich

       5.3. Schreiben an die Herren Ortspolizeiverwalter

6.    Arbeitsstelle und Arbeitsweg der Insassen

7.    Friederike Goertz

8.    Vergleich Sammellager Hergelsmühle Haaren

9.    Vergleich Sammellager Gerstenmühle Düren

10.  Die letzten Tage im „Judenhaus“ Villa Buth

11.  Verhalten der Kirchberger nach den Erinnerungen von Zeitzeuge Heinrich Jumpertz

       11.1.   Versuchte Hilfe und Ablehnung

       11.2.   Passivität und Ablehnung

       11.3    Familien Dreßen und Schleipen

 12.  Schlusswort